Cuxhaven blüht auf


Was ist das eigentlich?

Die Projektinitiative richtet sich alle Cuxhavener Unternehmen, Betriebe, Verwaltungen, Menschen mit oder ohne Garten – mehr Mut zur Natur zu wagen und zu akzeptieren, im Sinne des Artenschutzes. Naturnäheres Gärtnern ist nicht schmuddeliger, teurer oder aufwendiger. „Wir“, das ist eine Gruppe interessierter Bürger+innen, die sich seit September 2018 abwechselnd alle zwei Wochen in den Räumen des Freiwilligenzentrums der „Engagierten Stadt Cuxhaven“ bzw. im NABU-Umweltzentrum trifft. Ideen sind reichlich vorhanden: An heimischen Sträuchern und Blühflächen könnten Kindergärten und Seniorengruppen zusammenkommen, Freiwillige übernehmen kleine Patenschaften für "Gartenelemente" im überschaubaren Rahmen oder lassen sich für die Gestaltung inspirieren.

 

Wir suchen ständig Betriebe, Einrichtungen, Privatmenschen, die sich der Notwendigkeit zum Handeln im Sinne des Artenschutzes bewusst sind, Gleichgesinnte suchen und einen Austausch hierzu wünschen. Auch suchen wir durchweg Flecken Cuxhavens, egal welcher Größe und Umfang, welche im Sinne eines naturnäheren Verständnisses "aufgewertet" werden können.

Hast Du Zeit, Interesse, Ideen, Tatkraft oder Mittel zur Verfügung?

Dann melde Dich bei uns.

Download
Flyer zum Projekt
Projektflyer, Version3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 267.2 KB

Was bisher geschah...

Der Mann hinter allem....

Mein Name ist Frank Utecht, ich habe zwei erwachsene Kinder und bin seit Anfang 2018 mit meiner Frau Neubürger im schönen Cuxhaven. Mit der Natur war ich schon immer sehr verbunden. Neben meinem Beruf zur See war ein Engagement in und mit der Natur immer ein Anliegen von mir. An meinem letzten Wohnort in Ostfriesland habe ich mich 11 Jahre lang mit Landschaftsschutz und Artenvielfalt engagiert. Neben dem Kampf gegen "Vermaisung", "Mäh-Grün-Sielagegras-Wüsten" und in der Arbeit mit Wiesenvogelschutzprogrammen, zählte die Förderung der Umweltbildung mit Kindern und Jugendlichen dazu. Nun, hier in Cuxhaven, bot sich für mich die Gelegenheit sich im städtischen Raum einzubringen.